Seit längerer Zeit haben wir beobachtet, dass im untersten
Tempel eine braune Hündin mit zwei Welpen lebten. Die Mutterhündin, hellbraun und sehr zutraulich. Schon bald konnten wir sie anfassen und sie kam jedesmal zum Fressen. So tauften wir sie auf den Namen „Browny“.  Der braune, kleinere Welpe war jedoch ein richtiger Angsthase, bereits als Puppy schafften wir es nicht, ihm näher zu kommen oder ihn anzufassen. Leider ist dies bis heute geblieben. Vermutlich hat diese Hündin bereits im jungen Alter ihre schlechten Erfahrungen gemacht.

 

Im letzten Sommer (Juli 2019) sahen wir, dass “Pup” extrem hinkte und beinahe nicht mehr laufen konnte. So haben wir die Tierarztassistentin und zwei Sicherheitsleute vom Tempel aufgeboten und zusammen den verletzten Hund eingefangen. Ein sehr schwieriges Unterfangen, denn diese Hündin hatte grosse Angst und schnappte umher. Schlussendlich waren wir dank einem Frottetuch, dass wir ihr über den Kopf warfen, auf der Gewinnerseite. Anscheinend hatte sie einen Autounfall; glücklicherweise war jedoch nichts gebrochen.
Nach einigen Tagen in der Klinik, wo sie ebenfalls am 16.07.19 noch kastriert wurde, brachten wir sie wieder zu ihrer Mutter zurück. Noch heute leben „Browny“ und „Pup“ im untersten Tempel. Sobald sie unseren Wagen hören oder ich ihnen rufe, stehen sie mit grossem Appetit parat.