Am 09. Dezember 2017 haben wir erstmals diese weisse Mutterhündin gesehen. Sie hatte massive Augenprobleme, war total ausgemergelt und nur zwei ihrer Welpen hatten überlebt.

Ein anderer “Farang” (Ausländer) hatte bereits eine Chemotherapie gesponsort. Leider zeigte diese jedoch keine Wirkung und die Hündin hatte sich selber schon aufgegeben und frass nichts mehr. Erstmals schafften wir es, dass sie wenigstens wieder etwas Futter zu sich nahm, aber Ende Dezember 17 war sie nur noch Haut und Knochen. Die Augen wurden immer schlimmer und schlussendlich war “Whitey” fast blind und biss sogar ihre eigenen Welpen. So baten wir unsere Tierärztin um Erlösung. Leider verbietet es der Buddhismus, ein Tier zu töten, auch wenn dieses enorm leiden muss. Nach endlos langen 4 Wochen durfte sie dann an einem Freitag Morgen endlich einschlafen und wurde von ihrem Leiden erlöst.